Ehrung für Nicole Farges

Nach 35 Jahren Partnerschaft Bad König / Argentat: Eine gelungene Partnerschaftsbegegnung


Nicole Farges mit der ihr verliehenen Freundschaftsplakette der Stadt Bad König

Von der Sorge um die Entwicklung der europäischen Zusammenarbeit umgetriebene Zeitgenossen konnten am vergangenen Samstag in der Bad Königer Wandelhalle angesichts des demonstrativen Schulterschlusses, zu dem sich deutsche Gastgeber und französische Gäste anlässlich des diesjährigen Treffens der Partnerstädte Bad König und Argentat zusammenfanden, etwas entspannter in die Zukunft blicken. Von den zwei tragenden Säulen der Europäischen Union sprach der sichtlich vom Ausgang der Wahlen in Frankreich vor wenigen Wochen angetane Bürgermeister Jean-Claude Leygnac und meinte damit Frankreich und Deutschland, und auch Bad Königs Bürgermeister Uwe Veith betonte die Bedeutung der Kooperation in Europa, die der Sicherung des Friedens in diesem Teil der Welt gedient habe und weiter dienen werde; die Sicherung des Wohlstands für möglichst viele Menschen, nicht nur in Europa, komme als ständige Aufgabe hinzu. Veith beließ es nicht nur bei Forderungen; mit seinem französischen Amtskollegen war er sich auch in dem Wunsch einig, vor allem jüngere Menschen für die europäische Idee und die Städtepartnerschaft zwischen Bad König und Argentat zu begeistern. Beide Kommunalpolitiker stimmten hier mit den Vertretern der deutschen und europäischen Politik überein; hatte der Abgeordnete des Europäischen Parlaments Michael Gahler (CDU) bereits das Europäische Bürgerfest, das am Abend vorher zahlreiche Besucher auf den Schlossplatz in Bad König gelockt hatte, zu einem Aufruf zur Stärkung der Europäischen Union genutzt, trat ihm der SPD-Bundestagsabgeordnete Dr. Jens Zimmermann am Samstag während der Abschlussveranstaltung in der Wandelhalle zur Seite und unterstrich die Bedeutung gerade der Städtepartnerschaften für das Zusammenwachsen Europas. 

Wie diese Partnerschaft fern der Theorie in der täglichen Praxis gelebt werden kann, mit welchen Problemen sie zu kämpfen hat und welche Wege zur Überwindung noch bestehender Distanzen eingeschlagen werden können, diese Fragen erörterten am Samstagvormittag Kommunalpolitiker und Vertreter der beiden Partnerschaftskomitees im Sitzungssaal des Rathauses von Bad König. Durch eine engere Zusammenarbeit mit den Schulen wollen Komitee und Stadt verstärktes Interesse für Besuche in der französischen Partnerstadt und für die französische Sprache hervorrufen; auch bei den Bad Königer Vereinen will man erneut für Kontakte zu der Stadt an der Dordogne werben. Da mehrere hessische Gemeinden mit Kommunen aus der seit Januar 2016 bestehenden Großregion Nouvelle-Aquitaine, zu der auch Argentat gehört, verschwistert sind, will man auch hier Kontakte zum Austausch von Informationen und Anregungen nutzen. 

Die vom Partnerschaftskomitee für die diesjährige Begegnung vorbereiteten Informationsveranstaltungen fanden bei den französischen Gästen großes Interesse. Die positive Resonanz, die der vom Klimaschutzmanager Slawik über das Klimaschutzkonzept des Odenwaldkreises gehaltene Vortrag fand, zeigte sich an zahlreichen Fragen aus dem Auditorium, aber auch an der sich entwickelnden regen Diskussion, die dank des Einsatzes zahlreicher beider Sprachen Kundiger für alle eine Bereicherung war. Wie sich nach einem Hinweis von Bürgermeister Uwe Veith auf die erst kürzlich erfolgte Einrichtung einer Elektrotankstelle in Bad König herausstellte, fördern auch die Franzosen verstärkt die Nutzung von E-Autos. Auch der Besuch der Winzergenossenschaft Groß-Umstadt fand das ungeschmälerte Interesse von Gastgebern und französischen Gästen, konnte man sich doch nach einer informativen Führung durch die Kellereianlagen bei der sich anschließenden Weinprobe von der Qualität der auf der „Odenwälder Weininsel“ gereiften Tropfen sogleich selbst ein Bild machen. Nicht weniger entspannt war auch die Atmosphäre, als für Deutsche und Franzosen eine Wanderung nach Nieder-Kinzig auf dem Programm stand, wo in der Hans-Neidig-Halle ein Picknick vorbereitet war. Die mit munteren Melodien einstimmenden Marianne und Paul August Wagner, bekannt von ihren Auftritten in der Wandelhalle als Teil der „Drei vom Lande“ und dieses Mal mit Unterstützung von Peter Petit aufspielend, gaben noch vor dem Ansturm auf ein reichhaltiges, von den Gastgebern aufgebautes Büfett die Töne für spontane gemeinsame Gesangesübungen vor. Endlich gestärkt widmeten sich die Wanderer schließlich noch dem beliebten französischen Pétanquespiel, bevor der Heimweg angetreten werden konnte. Da trotz mancher Wolke am Firmament das Wetter nicht nur während der Wanderung nach Nieder-Kinzig „hielt“, sondern auch noch am Freitagabend alle positiven Erwartungen erfüllte, fand auch das „Europäische Bürgerfest“ auf dem Schlossplatz regen Zuspruch. Unterhalten von den Klängen einer Saxophon- und Keyboard-Gruppe, konnten die Besucher an mehreren Ständen unterschiedliche Speisen und Getränke erstehen und den Auftritten des Vizeweltmeisters im Stepptanz, Florian Bowitz, der Line Dance-Gruppe aus Zell und einem aus Argentat angereisten Chor folgen, nachdem pünktlich um 19 Uhr ein Jagdhornbläser-Chor das Fest eröffnet hatte. Die Vorsitzende des Partnerschaftskomitees, Ellen Nisch, hatte an diesem Abend allen Anlass, den zahlreichen Helfern zu danken: der trotz eines größeren Einsatzes am Vormittag schon traditionsgemäß den Bierausschank verwaltenden Feuerwehr Bad König, dem mit einem Kochkäs´- und Handkäs´-Stand aufwartenden Förderverein Handball ebenso wie der Nähgruppe des Jugendzentrums, die nicht nur Taschen für die den Gästen aus Argentat überlassenen Info-Unterlagen genäht hatten, sondern nun auch mit einem Waffelstand präsent waren. Ellen Nischs Dank galt aber auch den Mitarbeitern des städtischen Bauhofs und der Stadtverwaltung, die ihren Beitrag zu diesem Bürgerfest und zum Partnerschaftstreffen insgesamt geleistet hatten. Höhepunkt und zugleich Abschluss des Treffens bildete allerdings am Samstagabend die Ehrung einer Französin, die die inzwischen 35 Jahre Partnerschaft nicht nur von Anfang an begleitet, sondern über viele Jahre hin aktiv mitgestaltet hat. In Ausführung eines im Juni gefassten Beschlusses der Stadtverordnetenversammlung von Bad König überreichte Stadtverordnetenvorsteher Thomas Seifert der Präsidentin des Comité de Jumelage von Argentat, Nicole Farges, die Freundschaftsplakette der Stadt Bad König, eine Würdigung, die solchen Personen zuteil wird, die durch hervorragende Bemühungen für die partnerschaftlichen Beziehungen zum besseren Verständnis zwischen den Völkern beigetragen haben. Dass die Stadtverordnetenversammlung mit ihrer einmütig getroffenen Entscheidung, Nicole Farges auf diese Weise zu ehren, im Sinne aller an der Partnerschaft Interessierten gehandelt hat, zeigte sich schon nach den ersten, die Verleihung einleitenden Worten des Stadtverordnetenvorstehers: Geschlossen erhoben sich die Gäste des „Offiziellen Abends“ von ihren Plätzen und spendeten der so Geehrten herzlichen und anhaltenden Beifall. Fünfunddreißig Jahre, vielleicht ein halbes Menschenleben, währt die Partnerschaft zwischen der Stadt im Tal der Dordogne und dem Kurort im Mümlingtal nun schon, und für alle, die am diesjährigen Treffen teilgenommen haben, besteht kein Zweifel, das in all diesen Jahren etwas gewachsen ist, das von Dauer sein wird. 

Quelle: Bad Königer Stadtnachrichten 21.7.2017